BROMACKER

Kooperationsprojekt erforscht Ursaurier

Mehr erfahren
Zum Inhalt springen
Zurück Zurück

Gefördert von:

Projektpartner:

Vernetzung von Forschung und Wissensvermittlung

Mit dem Projekt BROMACKER startet eine neuartige, wissenschaftliche Kooperation an der weltweit einzigartigen Fossillagerstätte „Bromacker“, mitten im Herzen Deutschlands, im Thüringer Wald. Nach mehr als einem Jahrzehnt gibt es dort erstmals wieder systematische Ausgrabungen und geologische Bohrungen. Aber nicht nur das: Das Ziel der Kooperation ist es, anhand der Fossillagerstätte „Bromacker“ Forschung und Wissensvermittlung so miteinander zu verzahnen, dass die Öffentlichkeit ein Fenster zur frühen Evolution der Landwirbeltiere bekommt. In den kommenden fünf Jahren arbeiten hierfür das Museum für Naturkunde Berlin - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung, die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, die Friedrich-Schiller-Universität in Jena und der Nationale GeoPark Thüringen Inselsberg-Drei Gleichen zusammen. Das deutschlandweit einzigartige Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Die Bedeutung der Fossillagerstätte „Bromacker“ für die Dokumentation der frühen Evolution von Wirbeltieren an Land ist in ihrem Stellenwert mit anderen herausragenden Fundstellen in Deutschland vergleichbar, wie zum Beispiel dem UNESCO-Weltnaturerbe Grube Messel und den weltweit bekannten Fundstellen in Holzmaden und Solnhofen.

Sommergrabung 2021

In diesem Sommer kommen Saurierbegeisterte in Gotha und Umgebung voll auf ihre Kosten: Während im Herzoglichen Museum die Sonderausstellung „Saurier – Die Erfindung der Urzeit“ im Zeitraffer durch die letzten 200 Jahre Saurierforschung führt, wird am Bromacker in Tambach-Dietharz wieder gegraben. Noch bis zum 22. August 2021 können Interessierte dem Grabungsteam bei Tambach-Dietharz über die Schulter schauen und mit etwas Glück dabei sein, wenn ein Ursaurier nach über 260 Millionen Jahren wieder das Licht der Welt erblickt. Mehr Informationen hier.

290 Millionen Jahre alte Fossile

Obwohl Deutschland kein großer Flächenstaat ist, zeichnet es sich durch seine komplexe und vielseitige Geologie aus und beherbergt damit einige weltweit berühmte Fossilfundstellen verschiedenster Erdzeitalter. Die Fossillagerstätte „Bromacker“ in der unterpermischen Tambach-Formation zwischen den Gemeinden Tambach-Dietharz und Georgenthal im Thüringer Wald ist seit mehr als 100 Jahren bekannt. Sie repräsentiert außerhalb der USA eine der bedeutendsten und produktivsten Fossillagerstätten für Landwirbeltiere (terrestrische Tetrapoden) aus dem frühen Perm von vor etwa 290 Millionen Jahren. Im späten 19. Jahrhundert fanden Forschende zunächst Trittsiegel und Grabspuren. Thomas Martens, ein Paläontologe vom Museum der Natur in Gotha, fand 1974 erstmals Knochen. Nach der deutschen Wiedervereinigung führte er, gemeinsam mit David Berman und Amy Henrici vom Carnegie Museum in Pittsburgh und Stuart S. Sumida von der California State University, San Bernardino, 1993 bis 2010 jährliche Grabungen durch, die zahlreiche, teils komplette Skelette in einem für Europa einzigartigen Erhaltungszustand lieferten.

Ausstellung „Saurier – Die Erfindung der Urzeit“

Die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha widmet sich in der Ausstellung „Saurier – Die Erfindung der Urzeit“ diesen Fragen. Begleiten Sie uns im Herzoglichen Museum bis zum 24. April 2022 im Zeitraffer über die letzten 200 Jahre Saurierforschung, die die Vorlagen für die künstlerische Darstellung der Urzeit geliefert hat.

Erst die Darstellungen von Sauriern in Bildern und Modellen schaffen eine Brücke zwischen der Wissenschaft und der Öffentlichkeit. Sie sind unsere eigentliche Quelle über diese Tiere. Da sich das Wissen über die Saurier im Laufe der Zeit aber immer weiterentwickelt hat, veränderten sich auch deren Darstellungen – und damit wurde auch unser Bild von der Urzeit ständig neu erfunden.

Neben Bildern und Modellen präsentiert die Ausstellung auch zahlreiche echte Versteinerungen von Sauriern - darunter auch die weltberühmten „Ursaurier“ vom Bromacker bei Tambach-Dietharz. Ihre Erforschung und die anschließende Verbildlichung stehen erst am Anfang. Die Geschichte hat bereits gezeigt, dass auch von solch kleinen Sauriern noch Großes zu erwarten ist.

Mehr Informationen hier.

Bromacker LAB - ab Februar 2022

Das Bromacker Lab ist als interaktives und multimediales Experimentierfeld konzipiert. Es soll der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, die aktuellen geowissenschaftlichen Forschungen am Bromacker transparent nachzuvollziehen und über den Projektzeitraum von 5 Jahren zu begleiten. Es ermöglicht einen spielerischen und niederschwelligen Zugang zur regionalen Kultur. Neben praktischen Hands on Stationen zum Graben, Präparieren und Puzzeln, runden verschiedene Filme auf unterschiedlich großen Bildschirmen, ein digitales Spiel zur Fossilienentstehung und eine „Pepper´s Ghost Box“ mit einem Ursaurier „Hologramm“ den Lab Charakter ab. In den nächsten Jahren sollen Hörstationen und wechselnde Inhalte die Ausstellung ergänzen und den aktuellen Forschungsergebnissen Raum geben.